Diese Woche schlossen China und Russland die dreitägigen Militärübungen „Vostok 2018“ in Sibirien ab. Beide Seiten betonten die historische Dimension dieser umfangreichen Übung und machten klar, dass die sino-russische militärische Zusammenarbeit noch weiter vertieft wird, um auf jegliche potenziellen Bedrohungen effektiv reagieren zu können.

China, Russland und die Mongolei schließen am Donnerstag mit einer Militärparade auf dem Trainingsgelände Tsugol in der russischen Transbaikal-Region die strategischen Übungen „Vostok-2018" ab.

China und Russland haben während einer Militärparade zum offiziellen Abschluss der „Vostok 2018“-Übungen am Donnerstag geschworen, ihre militärische Beziehung weiter zu vertiefen und die Kampffähigkeit ihrer Truppen zu verbessern, um auf verschiedene Sicherheitsbedrohungen zu reagieren. Der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Staatsrat und Verteidigungsminister Wei Fenghe inspizierten die Truppen auf der Tsugol-Übungsfläche in der russischen Daurien-Region.

Wei sagte, die Übungen würden zum einen das Vertrauen und die Entschlossenheit Chinas und Russlands widerspiegeln, gemeinsam Frieden und Sicherheit in der Region zu sichern und zum anderen die Fähigkeit der beiden Armeen, auf unterschiedliche Sicherheitsbedrohungen zu reagieren, stärken. Beide Seiten sollten ihre strategische Zusammenarbeit weiter stärken und die Entwicklung ihrer militärischen Beziehungen kontinuierlich fördern, fügte er hinzu.

Putin sagte in seiner Eröffnungsrede vor der Parade, dass Russland die internationale militärische Zusammenarbeit mit anderen Ländern weiter verstärken und seine Streitkräfte verbessern werde, um verschiedenen Sicherheitsbedrohungen entgegenzuwirken. Er lobte die russischen und chinesischen Truppen, die an den hochrangigen Übungen teilnahmen, bei denen sie ihre Fähigkeiten unter Beweis stellten, möglichen militärischen Bedrohungen entgegenzuwirken.

In der Parade präsentierte die russische Armee viele seiner neuesten und mächtigsten militärischen Einheiten, einschließlich Iskander-Raketen, Panzer T-80 und T-90 und Kampfjets Su-34 und Su-35.

Die Volksbefreiungsarmee (VBA) zeigte ihren Typ-99-Kampfpanzer sowie den Schützenpanzer ZBD-08, Kampfhubschrauber WZ-9 und WZ-19, Hubschrauber Mi-171 und die Jagdbomber JH-7A.

Russlands Präsident Wladimir Putin begrüßt während der Parade chinesische Soldaten.

Die Übungen, die am Dienstag begannen, waren die größten ihrer Art in der modernen russischen Geschichte und beteiligten fast 300.000 russische Soldaten. China entsandte 3200 Soldaten, zusammen mit über 1000 Waffen und 30 Starrflüglern und Helikoptern. Shao Yuanming, stellvertretender Stabschef der Stabsabteilung der Zentralen Militärkommission und chinesischer Oberbefehlshaber bei den Übungen, sagte, die beiden Militärs hätten ihre Freundschaft vertieft, das gegenseitige Vertrauen verbessert, die Zusammenarbeit gefördert und die Fähigkeiten beider Armeen erhöht, auf verschiedene regionale Sicherheitsbedrohungen zu reagieren. Die beiden Länder werden ihre militärische Zusammenarbeit fortsetzen und neue Möglichkeiten zur Steigerung ihrer Kampffähigkeiten erkunden, sagte er. Während der dreitägigen Übungen simulierten die Truppen eine klassische Anti-Invasions-Kampagne auf dem ostsibirischen Übungsplatz. Beijing sagte, dass die Drills auf keine dritte Partei abzielten. Die Beteiligung der chinesischen Truppen war Berichten zufolge ihre erste militärische Großaktion im Ausland seit dem Beginn der VBA-Militärreformen im Jahr 2016. Sie waren auch das größte militärische Ereignis seit dem Beginn der Moskauer „Neues Antlitz " -Reform der Armee im Jahr 2008. Die beiden Militärs bildeten während der Übungen ein gemeinsames operatives Kommandosystem. Li Weiya, ein Kommandeur an der chinesischen operativen Kommandozentrale, sagte, dass das Ereignis von historischer Bedeutung sei, da es die neue kooperative Form und das Niveau der beiden Armeen demonstriere. Er sagte, Chinas Beteiligung zeige, dass Moskau und Beijing jetzt in allen Bereichen zusammenarbeiten.