Chinas Staatspräsident Xi Jinping hat bei einer Inspektionsreise in Qingdao am Dienstag zum Aufbau eines starken maritimen Landes aufgerufen und umfassende Bemühungen zu Entwicklung der Marinewirtschaft angemahnt. In Qingdao hatte er den Vorsitz über das 18. Gipfeltreffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit inne.

Chinas Staatspräsident Xi Jinping, zugleich Generalsekretär des ZK der Kommunistischen Partei, am Dienstag beim Besuch eines imperialen Forts auf der Insel Liugong bei Weihai in der Provinz Shandong. Xi rief während seines Besuchs in der Provinz zum Ausbau des Marinesektors auf, Foto: Li Xueren, Xinhua.

„Der Aufbau eines starken Marinelandes ist ein Vorsatz, den ich schon seit langem hege“, sagte Xi am Dienstag beim Besuch eines Labors für Marinewissenschaften und Technologie in Qingdao, wie Xinhua berichtete. Entwicklung einer Marinewirtschaft und Forschung in Meereswissenschaften seien wichtige Bestandteile in der Strategie der Verjüngung der Nation, so der Präsident, und fügte hinzu, in dieser Hinsicht sollten uneingeschränkte Bemühungen unternommen werden.

Durch die unabhängigen Bemühungen des Landes sollten Schlüsseltechnologien entwickelt werden. Die Marinewirtschaft sei vielversprechend. Xi ermunterte die Wissenschaftler zu größeren Beiträgen für das Land.

Im Labor lernte er mehr über die Spitzentechnologie des Landes, unabhängige Forschung und Entwicklung hochwertiger Marineausrüstung und die Weiterentwicklung der zivil-militärischen Integration. Guan Huashi, ein Akademiker an der Chinesischen Akademie für Ingenieurwesen, sprach mit Xi über Forschung und Entwicklung von Medizin mithilfe von biologischen Ressourcen aus dem Meer. Marinewirtschaft und -technologie seien ein Wegweiser für die Zukunft. Es verblieben noch viele unerforschte Bereiche, die großes Potenzial für Entwicklung eröffneten, so Chinas Präsident. Guan sagte, sein Ziel sei es, China in eine „blaue Apotheke“ zu verwandeln, „wir teilen denselben Traum“, sagte er.

In einem nationalen Strategiepapier, das vom 19. Parteitag beschlossen wurde, verfolgt China das Ziel einer koordinierten Entwicklung von Land und Marine. Qingdao verfügt über 18 Forschungsinstitute und 34 hochrangige Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen für maritime Wissenschaften und Technologien. Ein Drittel aller chinesischen Spitzenkräfte in diesen Gebieten komme von dort, sagte Zhang Jiangting, der Parteichef von Qingdao.

In einem Wohnbezirk im Qingdaoer Licang-Distrikt wurde Xi in einer Gemeinschaftskantine von Einwohnern begrüßt. Er unterhielt sich mit ihnen, erkundigte sich nach Qualität und Preis des angebotenen Essens und lernte über ihre Lebensgrundlage.

Xi besuchte auch die Liugong-Insel in Weihai, eine weitere Küstenstadt in der Nähe von Qingdao. Dort besichtigte er ein Fort aus der Qing-Dynastie sowie das Museum über den ersten chinesisch-japanischen Krieg (1894 – 1895). Die historischen Lektionen sollten im Gedächtnis behalten werden, damit alle Chinesen mit Entschlossenheit für den Erfolg kämpfen, so Xi.