Chinesische Freiwillige haben einen einjährigen Test in einem simulierten Weltraumlabor in Beijing absolviert und damit einen neuen Rekord für den längsten Aufenthalt in einer geschlossenen Kabine aufgestellt.

Freiwillige wohnen abwechselnd in der simulierten Weltraum-"Kabine" Yuegong-1 an der Beihang-Universität in Chinas Hauptstadt Beijing (Foto vom 9. Juli 2017).

Chinesische Freiwillige haben einen einjährigen Test in einem simulierten Weltraumlabor in Beijing absolviert und damit einen neuen Rekord für den längsten Aufenthalt in einer geschlossenen Kabine aufgestellt. Vier Studenten, zwei Männer und zwei Frauen, kamen am Dienstag in der Beihang-Universität aus dem Yuegong-1, dem Lunar Palace 1, unter Applaus von Akademikern, Forschern und Kommilitonen heraus. Die Gesamtdauer des Tests, der am 10. Mai vergangenen Jahres begann, erreichte 370 Tage, wobei die dritte Stufe 110 Tage betrug.

Liu Hong, Chefdesignerin von Yuegong-1, sagte, dass der Test der längste Aufenthalt in einem bioregenerativen Lebenserhaltungssystem (BLSS) gewesen sei, in dem Menschen, Tiere, Pflanzen und Mikroorganismen in einer geschlossenen Umgebung koexistieren und eine Mondbasis simulieren. Sauerstoff, Wasser und Nahrung werden innerhalb des BLSS recycelt, wodurch eine erdähnliche Umgebung entsteht. „Das System ist zu 98 Prozent autark. Es war stabil und effektiv bei der Bereitstellung von Lebenserhaltung für seine Passagiere", sagte sie. Acht Freiwillige, allesamt Studenten der Beihang-Universität, wohnten abwechselnd in der rund 150 Quadratmeter großen Kabine.

Das BLSS sei ein entscheidendes Stück Technologie, das für langfristige menschliche Aufenthalte auf dem Mond oder anderen außerirdischen Körpern benötigt wird, sagte Liu. Die Forscher werden die physischen und psychischen Bedingungen von Freiwilligen untersuchen, Testergebnisse studieren und kleinere BLSS-Geräte erforschen, die in Zukunft in Weltraumlabors, Mond- und Mars-Sonden geladen werden könnten. „Der Test hat wichtige Implikationen für menschliche Bestrebungen, langfristige Aufenthalte außerhalb der Erde zu realisieren. Die Erfahrung, Technologie und Erkenntnisse werden für zukünftige Weltraumforschungsversuche förderlich sein“, sagte Wang Jun, Akademiker der Chinesischen Akademie für Ingenieurwissenschaften, als er die Freiwilligen aus der Kabine begrüßte. Das BLSS könne auch in Gebieten eingesetzt werden, in denen Wasser knapp ist und der Sauerstoffgehalt niedrig ist, sagte er. Der vorherige Rekord wurde in der ehemaligen Sowjetunion aufgestellt, wo drei Menschen Anfang der 1970 Jahre für 180 Tage in einem ähnlichen geschlossenen Ökosystem blieben.

Freiwillige wohnen abwechselnd in der simulierten Weltraum-"Kabine" Yuegong-1 an der Beihang-Universität in Chinas Hauptstadt Beijing.

Freiwillige wohnen abwechselnd in der simulierten Weltraum-"Kabine" Yuegong-1 an der Beihang-Universität in Chinas Hauptstadt Beijing.

Freiwillige wohnen abwechselnd in der simulierten Weltraum-"Kabine" Yuegong-1 an der Beihang-Universität in Chinas Hauptstadt Beijing.

Freiwillige kamen am Dienstag in der Beihang-Universität aus dem Yuegong-1, dem Lunar Palace 1, unter Applaus von Akademikern, Forschern und Kommilitonen heraus.