Staatspräsident Xi Jinping, zugleich Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas und Vorsitzender der Zentralen Militärkomission, spricht am 11. Januar auf der zweiten Plenarsitzung der 19. Zentralen Kommission für Disziplinarkontrolle, Foto: Xinhua.

Chinas Staatspräsident und Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei Chinas Xi Jinping hat am Donnerstag von Parteifunktionären gefordert, stets loyal gegenüber der Partei zu bleiben, dies gelte „zu jeder Zeit und unter jeglichen Umständen.“ Auf der zweiten Plenarsitzung der Zentralen Disziplinarkontrollkommission verlangte er weiter, dass die Parteimitglieder das „dialektische Verhältnis zwischen der großen Vision des Kommunismus und des Sozialismus chinesischer Prägung“ verstehen sollten.

Parteifunktionäre müssten „immer zuverlässig sein, sich der Parteiführung in Wort und Tat unterordnen, die Anweisungen der Partei befolgen und ihre Verantwortung erfüllen“.

Entscheidungen und Pläne des Zentralkomitees sollten von jeder Parteiorganisation vollständig umgesetzt werden, sagte Xi. Er betonte die Rolle der politischen Arbeit, die zur „absoluten Aufrechterhaltung der Autorität des Zentralkomitees und seiner zentralisierten und vereinten Führung“ unabdingbar sei.

„Wir können uns nicht in leerem Gerede ergehen, ohne an der Sache des Sozialismus mit chinesischer Prägung und der Verjüngung der Nation zu arbeiten. Wir können es uns nicht leisten, die große Vision aus dem Blick zu verlieren, denn die Verwirklichung des Kommunismus ist ein lang andauernder Prozess“, mahnte Xi.