Die Preisverleihung der zweiten Ausgabe des Preises für Future Science, bezeichnet als der "Nobelpreis Chinas", wurde am Samstag in Beijing veranstaltet.

Shi Yigong, der Preisträger für Future Science im Bereich Biowissenschaften.

Die Preisverleihung der zweiten Ausgabe des Preises für Future Science, bezeichnet als der "Nobelpreis Chinas", wurde am Samstag in Beijing veranstaltet. Der Preis für Biowissenschaften wurde an Shi Yigong für seine Forschung über die Struktur von Spleißosomen, eine Substanz, die essenziell bei der Genexpression ist, verliehen.

Der Naturwissenschaftspreis ging an Pan Jianwei. Pan war der leitende Wissenschaftler des weltweit ersten Quantensatelliten, der im vergangenen Jahr von China ins All geschossen wurde, um einen Schritt näher am Ziel des Aufbaus eines unhackbaren globalen Kommunikationsnetzwerks zu sein. Der Preis für Mathematik- und Computerwissenschaft wurde an Xu Chenyang für seinen Beitrag zur birationalen algebraischen Geometrie verliehen. Alle Preisträger gewannen eine Million Dollar.

Der Preis für Future Science wurde 2016 von einer Gruppe an Unternehmern und Wissenschaftlern ins Leben gerufen, um herausragende Wissenschaftler zu ehren, die über grundlegende Wissenschaft und ihre Anwendung forschen. “Die Gründung des Preises hat das Ziel, mehr junge Wissenschaftler zu motivieren, aus ihrer Neugier heraus zu arbeiten und sich Bereichen zu widmen, die langfristige Bemühungen erfordern“, so Li Kai, Professor für Computerwissenschaften von der Princeton University und Mitglied des Komitees für den Preis für Future Science. Weiter sagte Li, die Forschungen der Gewinner, die aus allen Ländern kommen können, müsse originär sein, weltweiten Einfluss und langfristige Bedeutung haben und auf dem chinesischen Festland, Hongkong, Macao oder Taiwan abgeschlossen worden sein.

Pan Jianwei, Preisträger für Future Science im Bereich Naturwissenschaften.

Xu Chenyang, Preisträger für Future Science im Bereich Mathematik- und Computerwissenschaften.