In den vergangenen Jahren hat China eine Reihe an technologischen Innovationen verzeichnet, die weltweiten Einfluss haben. Unter ihnen stechen vier mit ihrem Ruf von Chinas "großen neuen Erfindungen" der heutigen Zeit heraus, die den Alltag der Menschen immer praktischer machen.

Mobikes reihen sich in einer Straße in Zhengzhou, der Hauptstadt der Provinz Henan, aneinander.

Standortlose Leihfahrräder

Derzeit gibt es mehr als 30 Leihfahrrad-Unternehmen in China, die rund zehn Millionen Fahrräder für die gemeinsame Nutzung an Einzelpersonen in Dutzenden chinesischen Städten betreiben. Im Vergleich zu traditionellen Leihfahrrädern ermöglichen standortlose Räder, sie einfach überall auf der Straße abzuholen und wieder abzustellen anstatt bei ausgewiesenen Standorten. Durch die Kombination von GPS, Smartphone-Apps, Mobile Payment und Internettechnologie bietet Chinas System von standortlosen Leihfährrädern der Öffentlichkeit eine bequeme und erschwingliche Transportalternative.

Eine Zugbegleiterin hilft einer Passagierin in einem Hochgeschwindigkeitszug am Ostbahnhof von Hohhot im autonomen Gebiet Innere Mongolei (Foto von Donnerstagmorgen).

Hochgeschwindigkeitszüge

China hat das weltlängste Hochgeschwindigkeitsnetz. Die Hochgeschwindigkeitszüge, die als Aushängeschild für China gelten, fahren 250 bis 350 Kilometer pro Stunde. Mit Stand von Ende 2016 gab es in China ein 124.000 Kilometer langes Schienennetzwerk, das das weltlängste Hochgeschwindigkeitsnetz von mehr als 22.000 Kilometern umfasst. Bis Ende 2016 wurden darauf 2.595 Hochgeschwindigkeitszüge betrieben, die 60 Prozent der gesamten Hochgeschwindigkeitszüge weltweit einnahmen. Derzeit arbeitet China an den Hochgeschwindigkeitszügen der nächsten Generation mit einer Maximalgeschwindigkeit von 400 Kilometern pro Stunde.

Alipay und WeChat Pay weisen Chinas Weg zu einer bargeldlosen Gesellschaft, so dass die Kunden beim Einkaufen per Scan bezahlen können.

Alipay

Alipay, oder Zhifubao, ist Chinas führender mobiler und Online-Zahlungs-Service, der 2004 von Chinas Internethandelsgigant Alibaba Group gegründet worden ist. Während des Online-Transaktionsprozesses fungiert Alipay als Drittpartei-Plattform, auf der Kunden ihre Produkte durch das Eingeben von Passwörtern oder durch Scannen des Codes auf der Alipay-App auf ihren mobilen Geräten bezahlen können.

Außerdem kann Alipay auch für die Überweisung von einem Alipay-Online-Account auf einen anderen Account genutzt werden, oder vom Online-Account auf ein Bankkonto, indem eine Debit-Karte an den Online-Account gebunden wird. Derartige bequeme Methoden ermöglichen es China, sich seinen Weg hin zu einer bargeldlosen Gesellschaft zu bahnen.

Ein Angestellter arbeitet beim Logistikzentrum von JD.com in Langfang in der Provinz Hebei (Foto vom 10. November 2015).

Internethandel

Mit rund 731 Millionen Internetnutzern ist China der weltgrößte und am schnellsten wachsende Internethandelsmarkt. 2016 verzeichnete das Online-Shopping in China eine Wachstumsrate von 26,2 Prozent und generierte 5,16 Billionen Yuan (650 Milliarden Euro), wie ein Bericht über Chinas Wirtschaftsdaten vom Staatlichen Statistikamt besagt. Internethandel nimmt derzeit einen Anteil von 15,5 Prozent der gesamten Einzelhandelsumsätze in China ein. Zu den führenden Betreibern in Chinas Internethandelsmarkt gehören JD.com sowie Alibaba's Tmall und Taobao.